Aktuelles

Wenn das Spiel zur Sucht wird

Ein aktueller Artikel des Bonner Generalanzeigers über die Situation von Spielern in Bonn.

 

tl_files/blog/images/Wenn das Spiel zur Sucht wird - Teaser.jpg

Weiterlesen …

Wege aus der Spielsucht

 

tl_files/blog/images/Aktionstag Spielsucht 2013 Teaser.jpg

GAME OVER stellt eine neue Selbsthilfegruppe für Spieler vor.

Weiterlesen …

Gegen die Glücksspielsucht

In der Sendung Lokazeit Bonn berichtete der WDR am 23.02.2013 über GAME OVER. Als Studiogast beantwortete Achim Schaefer live Fragen zum Thema Glücksspielsucht.

Weiterlesen …

Auswirkungen der "Male Depression" auf die Abstinenz

Robert Müller führte in der Ambulanten Suchthilfe Bonn eine wissenschaftliche Untersuchung bei abstinent lebenden alkoholabhängigen Männern und Frauen durch.

Weiterlesen …

Glücksspielsucht - RTL West berichtet über GAME OVER

RTL West berichtete am 20.09.2012 über GAME OVER, unsere Fachambulanz für Spieler. Außerdem beschäftigte sich der Beitrag mit der geplanten Einführung einer Chipkarte zur Kontrolle des Spielverhaltens.

Weiterlesen …

Psychosoziale Betreuung von Substituierten

Hilfen für Menschen, die mit Methadon, Polamidon oder Subutex substituiert werden.

Sie sind bei einem niedergelassenen Arzt in Substitutionsbehandlung und suchen weitergehende Unterstützung?

Dann können Sie eine Psychosoziale Betreuung (PSB) in Anspruch nehmen.

Voraussetzung für die Aufnahme in die PSB bei uns ist, dass Sie eine Meldeadresse in Bonn haben.

Die Angebote unserer PSB

Sie haben Schwierigkeiten beim Umgang mit Behörden wie zum Beispiel Jobcenter oder Sozialamt?

Wir bieten Ihnen Hilfestellung an.

Wir unterstützen Sie bei Anträgen, wie beispielsweise Bonn-Ausweis, Zuzahlungsbefreiung oder Befreiung von den GEZ-Gebühren.

Wir helfen Ihnen bei der Schuldenregulierung und im Umgang mit der Justiz. Wir erarbeiten mit Ihnen gemeinsam Strategien, wie Sie den Beikonsum von Suchtmitteln einschränken und beenden können.

Auf Wunsch vermitteln wir Sie in weiterführende Hilfeangebote wie z.B. stationäre Therapien und Beikonsumentgiftungen.

 

Der erste Schritt ist der Anfang einer Veränderung.

Mit Ihnen gemeinsam möchten wir Wege finden, wie Sie mehr Sicherheit und Stabilität in Ihrem Leben erreichen.

Zunächst kann das bedeuten, dass wir uns in der Zusammenarbeit kleine Ziele stecken, damit Sie den Alltag leichter bewältigen können.

Langfristig möchten wir mit Ihnen Perspektiven suchen, wie Sie ohne den Konsum von Suchtmitteln und Substituten zufrieden leben können.

APfL - Ambulantes Programm für Langzeitsubstituierte.

APfL ist ein neues Gruppenprogramm für Substituierte. Es steht allen Menschen offen, die in Bonn bei niedergelassenen Ärzten substituiert werden und sich bei uns in Betreuung befinden.

Wenn Sie sich dafür interessieren wie Sie von APfL profitieren können, finden Sie auf der APfL-Homepage ausführliche Informationen über das Programm.

 


 Sie gelangen zur APfL-Homepage durch einen Klick auf das APfL-Symbol!

Was Sie von uns erwarten können.

Wir sind ein Team von Fachkräften, das über umfangreiche Erfahrung in der Beratung und Behandlung von Menschen mit Suchtproblemen verfügt.

Um Ihnen eine gute Betreuungsqualität bieten zu können, sind regelmäßige fachliche Fort- und Weiterbildungen eine wesentliche Grundlage unserer Arbeit.

In der Zusammenarbeit mit Ihnen ist uns ein respektvoller Umgang auf Augenhöhe wichtig.

Wir unterliegen der gesetzlichen Schweigepflicht.

So kommen wir ins Gespräch:


   Rufen Sie an unter Telefon 0228-289.700


   Kommen Sie in unsere Sprechstunden:

Montag 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Dienstag 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Mittwoch 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Donnerstag 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Freitag 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner


Robert Heering

Melanie Rendek

Bernd Uellendahl

Jennifer Weise