Aktuelles

Wenn das Spiel zur Sucht wird

Ein aktueller Artikel des Bonner Generalanzeigers über die Situation von Spielern in Bonn.

 

tl_files/blog/images/Wenn das Spiel zur Sucht wird - Teaser.jpg

Weiterlesen …

Wege aus der Spielsucht

 

tl_files/blog/images/Aktionstag Spielsucht 2013 Teaser.jpg

GAME OVER stellt eine neue Selbsthilfegruppe für Spieler vor.

Weiterlesen …

Gegen die Glücksspielsucht

In der Sendung Lokazeit Bonn berichtete der WDR am 23.02.2013 über GAME OVER. Als Studiogast beantwortete Achim Schaefer live Fragen zum Thema Glücksspielsucht.

Weiterlesen …

Auswirkungen der "Male Depression" auf die Abstinenz

Robert Müller führte in der Ambulanten Suchthilfe Bonn eine wissenschaftliche Untersuchung bei abstinent lebenden alkoholabhängigen Männern und Frauen durch.

Weiterlesen …

Glücksspielsucht - RTL West berichtet über GAME OVER

RTL West berichtete am 20.09.2012 über GAME OVER, unsere Fachambulanz für Spieler. Außerdem beschäftigte sich der Beitrag mit der geplanten Einführung einer Chipkarte zur Kontrolle des Spielverhaltens.

Weiterlesen …

Hilfen für Angehörige

Angehörige von Menschen mit Suchtproblemen befinden sich oft in einer sehr schwierigen Situation. Partnerinnen und Partner, Kinder und Eltern leiden unter den Folgen des Verhaltens der Betroffenen und suchen nach Wegen, wie sie ihre Lebenssituation verbessern können.

Wir möchten Sie dabei unterstützen, indem wir Ihnen anbieten, eine Beratung nach den Grundsätzen von CRAFT (Community Reinforcement and Family Training) in der Fachambulanz Sucht wahrzunehmen. CRAFT wurde für Angehörige von Suchtkranken entwickelt, die selbst eine Behandlung ablehnen. Das Programm besteht aus Einzelberatungssitzungen in denen Sie lernen, durch eigene Verhaltensänderungen das Verhalten Ihres Suchtmittel konsumierenden Angehörigen (die selbst nicht an der Beratung teilnehmen) zu beeinflussen.

Die Ziele von CRAFT.

CRAFT verfolgt im Wesentlichen drei Ziele:

  Den Substanzkonsum des Betroffenen zu reduzieren,

den Betroffenen dazu zu motivieren, sich in eine Behandlung zu begeben und

die Lebensqualität der Angehörigen zu verbessern, unabhängig davon ob die oder der Betroffene etwas verändert.

 

Ablauf der Beratung.

CRAFT besteht aus mehreren Einzelberatungsgesprächen, deren Inhalte auf Sie ganz persönlich zugeschnitten sind. Daher ist die Dauer dieses Programms variabel und hängt vom jeweiligen Einzelfall ab. Die Wirksamkeit von CRAFT ist wissenschaftlich überprüft und belegt.

 

Angehörigenberatung außerhalb von CRAFT.

Selbstverständlich bieten wir Suchtmittel konsumierenden Menschen und ihren Angehörigen auch Paar- und Familiengespräche an. Darüber hinaus werden die Angehörigen von Menschen, die sich bei uns in einer ambulanten Therapie oder Betreuung befinden, ebenfalls regelmäßig aktiv in die Behandlung miteinbezogen.

 

Was Sie von uns erwarten können.

Wir sind ein Team von Fachkräften, das über umfangreiche Erfahrung in der Beratung und Behandlung von Menschen mit Suchtproblemen und ihren Angehörigen verfügt.

Um Ihnen eine gute Betreuungsqualität bieten zu können, sind regelmäßige fachliche Fort- und Weiterbildungen eine wesentliche Grundlage unserer Arbeit.

In der Zusammenarbeit mit Ihnen ist uns ein respektvoller Umgang auf Augenhöhe wichtig.

Wir unterliegen der gesetzlichen Schweigepflicht.

So kommen wir ins Gespräch:


   Rufen Sie an unter Telefon 0228-289.700


   Kommen Sie in unsere Sprechstunden:

Montag 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Dienstag 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Mittwoch 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Donnerstag 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Freitag 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Ihre Ansprechpartnerinnen


Sabine Andernach

Uta Geier-Völlmecke

Sabine Spitzlei