Aktuelles

Wenn das Spiel zur Sucht wird

Ein aktueller Artikel des Bonner Generalanzeigers über die Situation von Spielern in Bonn.

 

tl_files/blog/images/Wenn das Spiel zur Sucht wird - Teaser.jpg

Weiterlesen …

Wege aus der Spielsucht

 

tl_files/blog/images/Aktionstag Spielsucht 2013 Teaser.jpg

GAME OVER stellt eine neue Selbsthilfegruppe für Spieler vor.

Weiterlesen …

Gegen die Glücksspielsucht

In der Sendung Lokazeit Bonn berichtete der WDR am 23.02.2013 über GAME OVER. Als Studiogast beantwortete Achim Schaefer live Fragen zum Thema Glücksspielsucht.

Weiterlesen …

Auswirkungen der "Male Depression" auf die Abstinenz

Robert Müller führte in der Ambulanten Suchthilfe Bonn eine wissenschaftliche Untersuchung bei abstinent lebenden alkoholabhängigen Männern und Frauen durch.

Weiterlesen …

Glücksspielsucht - RTL West berichtet über GAME OVER

RTL West berichtete am 20.09.2012 über GAME OVER, unsere Fachambulanz für Spieler. Außerdem beschäftigte sich der Beitrag mit der geplanten Einführung einer Chipkarte zur Kontrolle des Spielverhaltens.

Weiterlesen …

Aktuelles

Wege aus der Spielsucht

Unter diesem Titel berichtete der Bonner General-Anzeiger in seiner Ausgabe vom 28.09.2013 über die neue Spielerselbsthilfegruppe von GAME OVER. Jörg Wild schreibt in diesem Artikel:

 

 

Neue Bonner Selbsthilfegruppe

Wege aus der Spielsucht

POPPELSDORF. 30 Jahre lang hat Jens gespielt. Der heute 46-Jährige verbrachte viel Zeit seines Lebens mit Automaten, in Spielhallen und zuletzt in Online-Kasinos im Internet. Seit 14 Monaten lebt er ohne Spiel - und damit das auch so bleibt, baut er zurzeit eine Selbsthilfegruppe auf, die sich selbst den überaus trefflichen Namen "Los" gegeben hat: Das Kürzel steht für Leben ohne Spielsucht.

Neue Bonner Selbsthilfegruppe: Wege aus der Spielsucht | GA-Bonn - Lesen Sie mehr auf:
http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/bonn/poppelsdorf/Wege-aus-der-Spielsucht-article1157645.html#plx1440096250
POPPELSDORF. 30 Jahre lang hat Jens gespielt. Der heute 46-Jährige verbrachte viel Zeit seines Lebens mit Automaten, in Spielhallen und zuletzt in Online-Kasinos im Internet. Seit 14 Monaten lebt er ohne Spiel - und damit das auch so bleibt, baut er zurzeit eine Selbsthilfegruppe auf, die sich selbst den überaus trefflichen Namen "Los" gegeben hat: Das Kürzel steht für Leben ohne Spielsucht.

Neue Bonner Selbsthilfegruppe: Wege aus der Spielsucht | GA-Bonn - Lesen Sie mehr auf:
http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/bonn/poppelsdorf/Wege-aus-der-Spielsucht-article1157645.html#plx1440096250
POPPELSDORF. 30 Jahre lang hat Jens gespielt. Der heute 46-Jährige verbrachte viel Zeit seines Lebens mit Automaten, in Spielhallen und zuletzt in Online-Kasinos im Internet. Seit 14 Monaten lebt er ohne Spiel - und damit das auch so bleibt, baut er zurzeit eine Selbsthilfegruppe auf, die sich selbst den überaus trefflichen Namen "Los" gegeben hat: Das Kürzel steht für Leben ohne Spielsucht.

Neue Bonner Selbsthilfegruppe: Wege aus der Spielsucht | GA-Bonn - Lesen Sie mehr auf:
http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/bonn/poppelsdorf/Wege-aus-der-Spielsucht-article1157645.html#plx1440096250


30 Jahre lang hat Jens gespielt. Der heute 46-Jährige verbrachte viel Zeit seines Lebens mit Automaten, in Spielhallen und zuletzt in Online-Kasinos im Internet. Seit 14 Monaten lebt er ohne Spiel - und damit das auch so bleibt, baut er zurzeit eine Selbsthilfegruppe auf, die sich selbst den überaus trefflichen Namen "Los" gegeben hat: Das Kürzel steht für Leben ohne Spielsucht.

tl_files/blog/images/Aktionstag Spielsucht 2013.jpg

Fachleute in Sachen Sucht: (von links) Bernd Uellendahl, Jens Hardt und Uta Geier-Völlmecke. Foto: Horst Müler

Passend zum bundesweiten Aktionstag gegen Glücksspielsucht stellte sich die Gruppe jetzt der Öffentlichkeit vor und erklärte Gästen, worum es genau geht: Menschen, die eine Spielsucht erfolgreich durch eine Therapie bekämpft haben, brauchen weiterführende Hilfe. Ähnlich wie bei trockenen Alkoholikern und abstinenten Drogenabhängigen endet der Suchtdruck nicht nach einer Therapie. Gespräche mit Betroffenen und Fachberatern helfen dabei, den Patienten vor einem Rückfall zu bewahren.

"Hier soll die Selbsthilfegruppe Los einen weiteren Mosaikstein in einem erfolgreichen Gesamtpaket zur Bekämpfung des pathologischen Glücksspiels darstellen", erklärt Bernd Uellendahl. Der Sozialarbeiter und Suchtherapeut arbeitet in der Fachambulanz Sucht Kontakt- und Beratungsstelle (KBS) im Poppelsdorfer Willi-Graf-Haus.

Hier, Im Wingert, unterhalb der Venusberg-Kliniken, treffen sich die ehemaligen Spieler in einem modernen Gebäude mit großen Fenstern und hellen Räumen, um über ihre Probleme zu reden. Auch Jens spricht offen aus, was viele seiner Leidensgefährten in ähnlicher Form durchlebt haben, bevor sie eine Therapie in Angriff nahmen und einen Ausweg aus der Lebenskrise fanden. Der gelernte Tischler, der lange als Küchenmonteur tätig war, geriet schon mit 15 Jahren in den Sog des Glücksspiels und ließ sich davon nach unten ziehen.

Obwohl er vor zehn Jahren eine "tolle Frau" kennenlernte, die er dann auch heiratete, riss ihn die Sucht zu Boden: Er wurde depressiv, bestahl aus Geldnot seine Firma, verlor den Job, unternahm einen Suizid-Versuch und konnte - nur knapp gerettet - eine stationäre Therapie beginnen. Seither ist Jens spielfrei, wie das die Experten nennen.

Aber ohne Gespräche ist das Eis dünn, auf dem er sich bewegt. Bislang nutzte er die ambulanten Gesprächskreise, die noch als Nachsorge von der Rentenkasse finanziert werden. Aber diese weiterführende Hilfe endet zwangsläufig früher oder später. Deshalb sind ihm die Gespräche der jetzt ins Leben gerufenen Selbsthilfegruppe ganz besonders wichtig. So wichtig, dass er selbst die Organisation und Leitung der Gruppe übernahm.

Ob er sich noch gefährdet fühlt? "Man wird ja mit Anreizen förmlich überflutet", sagt er. "Egal ob Online-Spiele oder Lotto: Die Werbung dafür findet man überall." Das ärgert ihn maßlos. Denn während bei Nikotin und Alkohol die Gefahr zum Suchtanreiz durch Werbeverbote eingedämmt wird, sind Spielwerbungen allgegenwärtig. Aber auch darüber kann man ja sprechen. Demnächst in der Selbsthilfegruppe Los.

 

Durch einen Klick auf die untenstehende Zeitung können Sie den Artikel im Original lesen.tl_files/blog/images/general-anzeiger.jpg

Zurück